Vor ein paar Wochen durften wir die Marley Spoon Kochbox austesten, netterweise hat uns Miles eine Box mit zwei Gerichten zum Testen zur Verfügung gestellt. Heute haben wir unser Fazit und ein Interview mit Elisabeth von Marley Spoon für euch. ♡

Marley Spoon

Essen und Kochen darf in unserem hektischen Alltag keine Notwendigkeit sein, sondern soll Freude und Spaß machen und ein volles Genußerlebnis sein. Darüber sind sich die Gründer Fabian Siegel und Till Neatby einig, als das Start-Up Marley Spoon, die nachhaltige Kochbox, ins Leben gerufen wurde.

Das Kochen mit Marley Spoon soll uns das alltägliche Leben nicht nur erleichtern und uns Zeit ersparen, sondern genauso die Lebensmittelverschwendung reduzieren. In der Kochbox befinden sich nur die Zutaten, die auch wirklich gebraucht werden. Bei der sorgfältigen Auswahl der Partner und Lieferanten wird auf ökologischen Anbau und artgerechte Tierhaltung geachtet, um Frische und Wertigkeit der Waren sicherstellen zu können. Außerdem wird nur so viel Verpackungsmaterial verwendet, wie auch wirklich notwendig ist, um die Zutaten frisch zu halten.

Wie funktionierts?

  1. Wähle aus den aktuellen Wochenmenü zwischen den unterschiedlichsten Gerichten, mit vielen vegetarischen Optionen
  2. Entscheide dich für die Anzahl der Mahlzeiten pro Woche (bis zu 4 möglich) sowie Anzahl der Personen (für 2 Personen oder 3-4 Personen)
  3. Wähle selbst den Liefertag aus
  4. Erhalte deine frische & teils gekühlte Kochbox mit regionalen und meist lokalen Zutaten direkt nach Hause

Unsere Wahl

Griechische gefüllte Zucchini mit Bulgur und Feta-Dip

„Wir bringen den Sommer auf den Teller und füllen Zucchini mit einem Bulger-Gemüse griechischer Art. Salzige Oliven, bunte Tomaten und frischer Oregano bringen dich kulinarisch bis auf die schönsten Inseln des ägäischen Meeres! Das Highlight des Gerichts ist die unwiderstehliche Sauce aus würzigem Fetakäse und Zitrone. Die träufeln wir großzügig über die Zucchini und lassen es uns gut gehen!“
Umsetzung per Anleitung: Die Umsetzung war mit der Beschreibung des Rezepts super easy. Zucker, Olivenöl, Salz, schwarzer Pfeffer und Gemüsesuppenwürfel wurden vorausgesetzt, all die anderen Zutaten waren in der Kochbox enthalten – sogar frische Kräuter. ♡
Zeitaufwand: 30 Minuten
Wiederholungsbedarf: Auf jeden Fall! Den Bulgur haben wir sogar bei einer Grillparty auch einfach so als Beilage nachgekocht. Auch der Feta-Dip wird es öfters bei uns zum Grillen geben.
Fazit: Super lecker und super easy: nach der Schnippelei machen sich die Zucchini im Rohr von selbst und man kann sie gleich warm genießen.

Salsiccia-Pasta mit Thymian und Orangen-Tomatensauce

„Salsicca ist eine pikant gewürzte Wurst und damit eine der beliebtesten Wurst-Spezialitäten Italiens. Und wozu würde sie besser passen als zu Pasta? Wir kombinieren die leckere Wurst mit einer fruchtig-leichten Orangen-Tomatensauce, verfeinern sie mit Thymian und einem frischen Rucola-Salat. Die Geschmäcker von Orange und Tomate harmonieren wunderbar miteinander und geben der Pasta so das gewisse Etwas!“
Umsetzung per Anleitung: Die Umsetzung hat wirklich gut geklappt, das Rezept war einfach beschrieben. Zucker, Olivenöl, Salz, schwarzer Pfeffer und Essig wurden vorausgesetzt.
Zeitaufwand: 40 Minuten
Wiederholungsbedarf: Geht super schnell und werden wir bei Gelegenheit vielleicht wieder einmal zubereiten. Wir werden es aber einmal mit einer anderen Wurst probieren, für uns schmeckte sie eher mehr wie Bratwurst.
Fazit: Interessante Kombination mit der Süße der Orange, wir haben Würstchen noch nie in einer Pasta gegessen, war aber gut. Den Salat haben wir noch mit geriebener Karotte verfeinert.

Unser Interview mit Elisabeth, Culinary Managerin von Marley Spoon Österreich

SJMB: Liebe Elisabeth, kannst du dich und deine Position bei Marley Spoon kurz vorstellen?

Elisabeth: Gern. Ich bin seit über zwei Jahren Culinary Managerin bei Marley Spoon Österreich und zuständig für die Menüplanung und Rezeptentwicklung. Auch privat koche ich sehr gerne und liebe es, auf Reisen und in neuen Restaurants die wildesten Gerichte zu probieren und mich davon inspirieren zu lassen. Ich finde, dass das Probieren unbekannter Länderküchen und neuer Rezepte Menschen zusammenbringt und die vielfältigen Zubereitungsweisen einen Einblick in fremde Kulturen geben. Dabei ist es besonders spannend zu sehen, wie saisonale und lokale Zutaten interpretiert werden. In meiner Position als Culinary Managerin kreiere ich die wöchentlichen Menüs, schreibe Rezepte und gebe nach dem Testkochen ebenfalls Rezepte frei oder passe sie an. Ebenfalls spreche mich mit dem Einkaufsteam und der Produktion über Budgets, Zutatenverfügbarkeit und Inventar. Der Job ist besonders reizvoll, weil er abwechslungsreich ist und ich sowohl kreativ als auch strategisch gefordert bin. Außerdem vereint die Position meine Leidenschaft für das Kochen mit meinen organisatorischen Talenten, während ich in einem wunderbaren Team arbeite.

SJMB: Wie hebt sich Marley Spoon von den anderen Kochboxen am Markt ab?

Elisabeth: Die Kochbox von Marley Spoon ist tatsächlich die EINZIGE österreichische Kochbox auf dem Markt. Unsere Zutaten werden von österreichischen Erzeugern bezogen, mit denen wir seit Jahren eng zusammenarbeiten. Die Boxen werden auch in Österreich gepackt, so bekommen unsere Kunden garantiert immer frische, saisonale Produkte direkt vor die Haustür geliefert. Was uns ebenfalls von anderen Kochboxen unterscheidet: Geschmack! Wir legen großen Wert darauf, unsere Kunden immer wieder durch genau dieses Extra zu überzeugen. Genau das schätzen unsere Kunden auch an uns. Worauf legt ihr bei der Rezeptentwicklung besonders großen Wert? Bei der Menüplanung schaue ich immer, welche Produkte gerade in Österreich Saison haben und frisch geerntet in die Marley Spoon-Boxen kommen. Außerdem analysieren wir genauestens jede Rezeptbewertung, um Kunden auch weiterhin Gerichte anzubieten, die ihnen schmecken werden. Wichtig ist dabei auch ein vielfältiges und abwechslungsreiches Menü zu kreieren, in dem jeder Kunde etwas Passendes für sich findet.

SJMB: Wenn man einen zero waste/less waste-Lifestyle lebt, ist so eine Kochbox eine realistische Alternative, anstatt selbst einkaufen zu gehen?

Elisabeth: Definitiv. Im Supermarkt herrscht viel Lebensmittelverschwendung, da es nahezu unmöglich ist, den Bedarf der Kunden vorherzusagen. Wir können das. Wir schicken Zutaten nur in den Mengen, die man für unsere Gerichte auch wirklich braucht. Unsere Kein-Müll-Philosophie wirkt sich nicht nur positiv auf die Umwelt, sondern auch auf den Geldbeutel aus, weil man nichts in zu großen Mengen einkaufen muss. Hinzu kommt, dass unsere Verpackung KOMPLETT recycelbar ist. Bis ins kleinste Gewürztütchen. Die Box, das Klebeband und alle Tüten für die Zutaten sind aus Pappe und Papier. Bei Flüssigkeiten wie Ölen oder besonderen Essigen klappt das damit natürlich nicht. Hier sind die Kunststofffläschchen, die natürlich auch danach noch im Haushalt nützlich sein können, aus PET. Das recyceln wir ja schon seit Jahren fleißig. Außerdem probieren wir als Alternative auch PLA, das Pendant aus Biokunststoff. Unsere Eisbeutel zum Kühlen der Zutaten enthalten 99,5% Wasser und 0,5% ungiftiges Polyacrylpulver. Man kann die Eisbeutel wiederverwenden oder entsorgen, indem man den Eisbeutel aufschneidet, den Inhalt in den Müll gibt und die Plastiktüte in die Plastikmülltonne wirft. Unsere Isolierung aus Schafwolle besteht aus reiner Wolle, einem natürlichen Nebenprodukt, das sonst verschwendet werden würde. Die äußere und die innere Plastikfolie können in der Plastikmülltonne entsorgt werden. Die Schafwolle kann zerkleinert als Dünger für Pflanzen verwendet oder in die Biotonne gegeben werden. Wer kreativ sein möchte, kann die Wolle auch zum Basteln verwenden.

SJMB: Plant ihr in nächster Zeit auch vegane Boxen?

Elisabeth: Wir arbeiten stets daran, mehr vegane Rezepte in unsere Rezeptauswahl zu integrieren. Komplett vegane Boxen sind derzeit aber nicht geplant, da sich nur ein sehr geringer Teil unserer Kunden vegan ernährt.

Habt ihr euch auch schon mal eine Kochbox bestellt? Wenn ja, wie sind eure Erfahrungen damit? Wenn nein, würdet ihr Marley Spoon gerne ausprobieren? Wir freuen uns immer über Austausch mit euch! <3 

Alles Liebe,

– in freundlicher Zusammenarbeit mit Marley Spoon

Großer Dank an Marley Spoon, dass wir die Kochbox ausprobieren konnten, speziell an Miles und Elisabeth für Ihre Zeit.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]